Konzerte

9. SamstagOrgel mit Giulia Biagetti

Konzertreihe(n): SamstagOrgel Samstag 29.06.2019 um 12 Uhr

Ort

Liebfrauenmünster Ingolstadt

Werk(e)

René Louis Becker
1882–1956
1. Orgelsonate op. 40 (1912)
Praeludium festivum – Prayer – Toccata

Ernst Friedrich Richter
1808–1879
Wie schön leuchtet der MorgensternChoraltrio op. 20/1 (um 1855)

Pietro Alessandro Yon
1886–1943
Concert Study I (1913)

Johann Philipp Kirnberger
1721–1783
Choralvorspiel:
Herzlich tut mich verlangen

James Christopher Pardini
*1973
Toccata on Amazing Grace (1999)

Künstler

Giulia Biagetti wirkt als Organistin an der Kathedrale von Lucca und leitet dort die renommierte Capella St. Cäcilia. Zudem lehrt sie Orgel und Gregorianik am Conservatorio Luigi Boccherini in Lucca sowie Klavier und Orgel an der diözesanen Musikschule Raffaello Baralli und im Erzbischöflichen Priesterseminar. Giulia Biagetti erhielt Diplome im Fach Klavier am Conserva- torio Luigi Boccherini in Lucca und im Fach Orgel am Conservatorio Girolamo Frescobaldi in Ferrara, dazu stu- dierte sie die Fächer Komposition und Chorleitung. Seminare besuchte sie unter anderem bei Michel Chapuis, Michael Radulescu, Harald Vogel, Kle- mens Schnorr und Luigi Fernando Tagliavini. Sie spielte zahlreiche CDs ein und konzertiert mit Erfolg in aller Welt. www.giuliabiagetti.org

Veranstalter

Münsterpfarrei Ingolstadt

Weitere Informationen

Eintritt 3,- Euro
Tageskasse ab 11:40 Uhr geöffnet

Wichtige Informationen

Bild- und Tonaufnahmen (Film- Video- oder Fotoaufnahmen) sind bei allen Konzerten und Veranstaltungen grundsätzlich untersagt.

10. SamstagOrgel mit Levente Kuzma

Konzertreihe(n): SamstagOrgel Samstag 06.07.2019 um 12 Uhr

Ort

Liebfrauenmünster Ingolstadt

Werk(e)

Alexandre Guilmant
1837–1911
Offertoire op. 60 (1883/1896)

Johann Sebastian Bach
1685–1750
Chromatische Fantasie und Fuge BWV 903
(Orgelbearbeitung von Max Reger)

Hugo Distler
1908–1942
Choralvorspiel:
Wie schön leuchtet der Morgenstern op. 8/3 (1938)

Marcel Dupré
1886–1971
2. Orgelsymphonie op. 26 (1929):
Toccata

Künstler

Levente Kuzma wirkt als Musikdirektor an der Piaristen-Kirche in Szeged und, seit 2018, als Professor für Orgel an der Universität in Szeged. Er konzertiert in Europa und den USA. In Gothenburg, Schweden, geboren, begann Levente Kuzma früh mit dem Klavierunterricht unter Anleitung seines Vaters, eines Organisten. Leven- te errang zwei Master-Abschlüsse im künstlerischen Orgelspiel und in Orgelpädagogik an der Universität in Szeged. Meisterkurse besuchte er bei Jacques van Oortmerssen und Jo- ris Verden an der Göteborg Interna- tional Organ Academy. In Orgelwettbewerben war er erfolgreich, so bei Organi Storici del Basso Friuli in Muzzana del Turgnano 2009, beim International Organ Competition Vicenza 2010, beim Alexander Goedicke International Organ Competiti- on in Moskau 2011 und beim Inter- nationalen Orgelwettbewerb Timisoara (Romania) 2009, wo er einen ersten Preis erhielt.

Veranstalter

Münsterpfarrei Ingolstadt

Weitere Informationen

Eintritt 3,- Euro
Tageskasse ab 11:40 Uhr geöffnet

Wichtige Informationen

Bild- und Tonaufnahmen (Film- Video- oder Fotoaufnahmen) sind bei allen Konzerten und Veranstaltungen grundsätzlich untersagt.

11. SamstagOrgel mit Enrico Zanovello

Konzertreihe(n): SamstagOrgel Samstag 13.07.2019 um 12 Uhr

Ort

Liebfrauenmünster Ingolstadt

Werk(e)

Alexandre Guilmant
1837–1911
Marche Funèbre e Chant Séraphique op. 17/3 (1876)

Edward Elgar
1857–1934
Pomp and circumstance (1901)

Julien Bret
*1974
La valse des anges

Gordon Young
1919–1998
Baroque Suite (1963)
Plein Jeu à la Couperin Marche Petite
Aria Toccata

Künstler

Enrico Zanovello, 1963 in Vicenza geboren, studierte Orgel und Orgelkomposition bei Stefano Innocenti und Cembalo bei Andrea Marcon. Enrico Zanovello unterrichtet an der University of Arts and Philosophy in Padova und lehrt in Vi- cenza das Fach Orgel am Conserva- torio di Musica Arrigo Pedrollo. Er konzertiert als Solist und als Leiter diverser Ensembles bei prominenten Orgelfestivals in Europa, Russland, Ägypten, Argentinien, Uruguay und den USA. Er wirkt als Leiter des En- sembles Coro e Orchestra Barocca An- drea Palladio. Seine CD-Einspielun- gen bei verschiedenen Labels wurden wiederholt mit renommierten Prei- sen ausgezeichnet.

Veranstalter

Münsterpfarrei Ingolstadt

Weitere Informationen

Eintritt 3,- Euro
Tageskasse ab 11:40 Uhr geöffnet

Wichtige Informationen

Bild- und Tonaufnahmen (Film- Video- oder Fotoaufnahmen) sind bei allen Konzerten und Veranstaltungen grundsätzlich untersagt.

12. SamstagOrgel mit George Kobulashwili & Evi Weichenrieder

Konzertreihe(n): SamstagOrgel Samstag 20.07.2019 um 12 Uhr

Ort

Liebfrauenmünster Ingolstadt

Werk(e)

Théodore Dubois
1837–1924
Douze Pièces Nouvelles (1893):
Marche Triomphale

Ennio Morricone
*1928Mission (1986):
Gabriel ́s Oboe

Craig Sellar Lang
1891–1971
Tuba Tune in D op. 15 (1927)

Naji Hakim
*1955
Variationen über „Wie schön leuchtet der Morgenstern“
für Oboe und Orgel (2008)

Percy Fletcher
1879–1932
Festival Toccata (1915)

Künstler

George Kobulashvili wurde 1961 in Tiflis/Georgien geboren. Sein Oboenstudium absolvierte er an der Staatlichen Musikhochschule in Tiflis. Zu den Engagements in der Georgischen Staatsoper und dem Georgischen Staatssymphonieorchester kamen Verpflichtungen in Moskau, sowie zahlreiche Gastspiele. Gastengagements führten ihn mit zahlreichen Symphonieorchestern zusammen.

Evi Weichenrieder wurde in Geisenfeld geboren. Nach dem Abitur am Gnadenthal-Gymnasium Ingolstadt mit Leistungskurs Musik studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater München Konzertfach Orgel in der Klasse von Prof. Edgar Krapp. Cembalo- und Generalbassunterricht erhielt sie von Prof. Lars Ulrik Mortensen.1998 schloss sie das Studium erfolgreich mit dem Konzertdiplom ab. Mit dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt erfolgten Live-Mitschnitte sowie mehrere CD-Produktionen. 2007 schloss sie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt das Betriebswirtschaftsstudium als Diplom-Kauffrau ab.

Veranstalter

Münsterpfarrei Ingolstadt

Weitere Informationen

Eintritt: 3 Euro
Tageskasse ab 11:40 Uhr geöffnet

Wichtige Informationen

Bild- und Tonaufnahmen (Film- Video- oder Fotoaufnahmen) sind bei allen Konzerten und Veranstaltungen grundsätzlich untersagt.

13. SamstagOrgel mit Jean-Christoph Geiser

Konzertreihe(n): SamstagOrgel Samstag 27.07.2019 um 12 Uhr

Ort

Liebfrauenmünster Ingolstadt

Werk(e)

Léon Boëllmann
1862–1897
Suite gothique op. 25 (1895)
Introduction-Choral
Menuet gothique
Prière à Notre-Dame
Toccata

Guy Ropartz
1864–1955
Prélude funèbre

Louis Vierne
1870–1937
Pièces en style libre op. 31 (1913) :
Carillon
Epitaphe

Louis Vierne
Pièces de Fantaisie (1926/27):
Carillon de Westminster op. 54/6

Künstler

Jean-Christophe Geiser studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Bern Klavier und Orgel. 1989 erhielt er das Lehr- diplom für Klavier in der Klasse von Otto Seger und das Solisten- diplom mit Auszeichnung in der Orgelklasse von Heinrich Gurtner. Gleichzeitig studierte er Rechts- und Musikwissenschaft an der Universität Bern und schloss erstere mit dem Anwaltspatent ab. 1991 wurde er mit 26 Jahren zum Titular- organisten der Kathedrale Lausanne gewählt. 1993 übernahm er an der Hochschule für Musik von Lausanne eine Professur für Orgel. Seine beachtliche solistische Karriere als ei- ner der führenden Schweizer Orga- nisten der internationalen Konzertszene – regelmässig unterstützt von der Stiftung Pro Helvetia – führte ihn in über 30 Länder Europas, in die USA und in die ehemalige UdSSR.

Veranstalter

Münsterpfarrei Ingolstadt

Weitere Informationen

Eintritt: 3 Euro
Tageskasse ab 11:40 Uhr geöffnet

Wichtige Informationen

Bild- und Tonaufnahmen (Film- Video- oder Fotoaufnahmen) sind bei allen Konzerten und Veranstaltungen grundsätzlich untersagt.

Festkonzert am 3. Oktober – Werke von Haydn und Mozart

Konzertreihe(n): Musikalische Akademie Donnerstag 03.10.2019 um 12 Uhr

Ort

Asamkirche Maria de Victoria Ingolstadt

Werk(e)

Joseph Haydn (1732–1809)
Te Deum C-Dur
für die Kaiserin Marie Therese
für Chor und Orchester Hob. XXIIIc:2 (1800)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Missa c-Moll KV 427
für Soli, Chor und Orchester (1783)
Kyrie – Gloria in excelsis – Laudamus te – Gratias agimus
Domine Deus – Qui tollis – Quoniam – Jesu Christe Cum Sancto Spiritu –
Credo in unum Deum Sanctus – Benedictus

Künstler

Vocalsolisten
Chor der Musikalischen Akademie
CONCERTO DE BASSUS
Theona Gubba-Chkheidze, Konzertmeisterin und Solovioline
Franz Hauk, Orgel und Leitung

Veranstalter

Musikalische Akademie Ingolstadt (e.V. in Gründung)

Weitere Informationen

Eintrittskarten mit Platzreservierung zu 25,-/22,-/20,-/18,-/15,- Euro
im Vorverkauf oder an der Tageskasse ab 11:00 Uhr geöffnet

In der berühmten Ingolstädter Asamkirche Maria de Victoria, einer der bekanntesten barocken Kirchen in ganz Bayern, findet am Tag der deutschen Einheit, 03. Oktober 2019, um 12 Uhr ein eindrucksvolles Konzert statt.

Das Konzert beginnt mit dem Te Deum C-Dur von Joseph Haydn, das der Komponist für Kaiserin Marie Therese um 1800 vertont hat. Es fällt in seine späte Schaffensphase. Die große Besetzung des Orchesters gibt dem Werk einen besonderes prächtigen Klang, wie er aus den Chören von Haydns Schöpfung bekannt ist.

Die berühmte Missa c-Moll KV 427 von Wolfgang Amadeus Mozart ist ein Faszinosum. Das Werk geht wohl auf ein Gelübde Mozarts zurück, es ist, wie das spätere Requiem KV 626 unvollendet – und eine großartige, bewegende Musik.

Neben jungen, aber bereits renommierten Vokalsolisten wirken bei diesem festlichen Eröffnungskonzert mit: der CHOR DER MUSIKALISCHEN AKADEMIE Ingolstadt, das Period-Orchester CONCERTO DE BASSUS und Theona Gubba-Chkheidze (Konzertmeisterin). Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Franz Hauk.

Wichtige Informationen

Bild- und Tonaufnahmen (Film- Video- oder Fotoaufnahmen) sind bei allen Konzerten und Veranstaltungen grundsätzlich untersagt.

Tickets kaufen »